Als ich ein Kind war

Als ich ein Kind war, rochen die Sommer nach Gras und See.
Als ich ein Kind war, stolperte ich manchmal über die eigenen Füße.
Als ich ein Kind war, wogen Worte schwer. Als ich ein Kind war,
tanzten Lichter vor meinen Augen, wenn ich einschlief.
Das alte Krankenhausbett quietschte, rot war es und hochbeinig,
so dass ich mich darunter verstecken konnte, in meiner heimlichen Höhle
und mir Geschichten erzählen von Seeräubern und Abenteuern,
und immer war ich die wilde und unbezähmbare Seeräuberbraut.
Als ich ein Kind war, war ich leicht und schnell, mit braungebrannten
Beinen voller Schrammen und Mückenstiche. Als ich ein Kind war,
konnte ich fliegen, am Tag über den Asphalt und nachts über die Baumwipfel.
Als ich ein Kind war, war ich groß und größer, ich war die Königin.

Als ich ein Kind war, war ich allein in meinem roten Bett.
Der Blick auf die Straße war kalt und grau. Als ich ein Kind war,
suchte ich nach der anderen wilden Königin, der mit dem blonden Haar,
die meine Freundin hätte sein können. Und als ich sie endlich fand,
verlor ich sie wieder. Als ich ein Kind war, wollte ich stark sein und keine Heulsuse.
Als ich ein Kind war, kämpfte ich für die Unterdrückten und die Gerechtigkeit.
Meine Krone trug ich immer, auch wenn sie keiner sah. Nur abends im Bett
setzte ich sie ab und hüllte mich in mein Kleinsein.

(Text nach einem Schreibimpuls von Paro Bolam, Atelier für Worte & Farben).