Sehnsucht


Collage, Gesso & handbedrucktes Papier auf altem Buchkarton.

Ich weiß nicht, wohin die Dame will, aber der blaue Teppich der Sehnsucht ist bereits ausgerollt. Wolken fangen vielleicht oder Wunder suchen?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Weiße Schatten

Weiße Schatten. Wege durch die verlassene Papierfabrik Wolfswinkel heißt das aktuelle Kunstprojekt von ENDMORÄNE, einem Zusammenschluss von Künstlerinnen aus Brandenburg & Berlin, die seit 1991 verlassene Orte mit raum- und themenbezogenen Arbeiten bespielen. Passend zum Ort, der im Rahmen der Ausstellung das erste mal seit Jahren wieder legal betreten werden kann, haben viele der Künstlerinnen mit Papier gearbeitet. Da juchzt die Papiertänzerin!  Eine Ausstellung für alle, die Lost Places, leise Installationen & hausgemachte Himbeerbowle mögen. Am nächsten Wochenende 15./16.7.  Von 13h bis 18h ist letzte Gelegenheit. Die Fotos zeigen einige der künstlerischen Arbeiten ebenso wie die bereits vorhandene „Wandgestaltung“. Was davon Kunst ist und was nicht, dürft ihr entscheiden…

Als ich ein Kind war

Als ich ein Kind war, rochen die Sommer nach Gras und See.
Als ich ein Kind war, stolperte ich manchmal über die eigenen Füße.
Als ich ein Kind war, wogen Worte schwer. Als ich ein Kind war,
tanzten Lichter vor meinen Augen, wenn ich einschlief.
Das alte Krankenhausbett quietschte, rot war es und hochbeinig,
so dass ich mich darunter verstecken konnte, in meiner heimlichen Höhle
und mir Geschichten erzählen von Seeräubern und Abenteuern,
und immer war ich die wilde und unbezähmbare Seeräuberbraut.
Als ich ein Kind war, war ich leicht und schnell, mit braungebrannten
Beinen voller Schrammen und Mückenstiche. Als ich ein Kind war,
konnte ich fliegen, am Tag über den Asphalt und nachts über die Baumwipfel.
Als ich ein Kind war, war ich groß und größer, ich war die Königin.

Als ich ein Kind war, war ich allein in meinem roten Bett.
Der Blick auf die Straße war kalt und grau. Als ich ein Kind war,
suchte ich nach der anderen wilden Königin, der mit dem blonden Haar,
die meine Freundin hätte sein können. Und als ich sie endlich fand,
verlor ich sie wieder. Als ich ein Kind war, wollte ich stark sein und keine Heulsuse.
Als ich ein Kind war, kämpfte ich für die Unterdrückten und die Gerechtigkeit.
Meine Krone trug ich immer, auch wenn sie keiner sah. Nur abends im Bett
setzte ich sie ab und hüllte mich in mein Kleinsein.

(Text nach einem Schreibimpuls von Paro Bolam, Atelier für Worte & Farben).

Artspring 2017

Im Rahmen der Artspring 2017 öffne auch ich wieder die Türen zu meinem kleinen, wilden Atelier im Haus der KunstEtagenPankow. Leider nur am Sonntag (weil mein Großer am Samstag Wunsch- und Segensfeier hat)  & etwas improvisiert (weil ich in Frankreich herum gestromert bin & und nun lahmgelegt durch Halskratzschnupfinfekt) Wem das alles nichts macht, ist herzlich eingeladen, mich in der 3. Etage in Raum 320 (Ina Stachat) zu besuchen.  Ich freu mich! Und natürlich gibt es viele weitere offene Ateliers & ein kleines Programm.

Zeitgleich findet um die Ecke das Kunstfest Pankow im Schlosspark Schönhausen statt. Wer also Lust & Zeit mitbringt, kann beides wunderbar miteinander verbinden.

Merken

Merken

Merken

Merken

kleine Auszeit


So stell ich mir das vor mit der Auszeit.
Und habe gerade doch nur ein Ziel:
endlich den Koffer schließen.
Bis Mitte Juni pausiert die papiertänzerin.
Bis bald!

Merken

Merken

Merken

Merken

Wolkenfischer


handgemachte Papiercollage auf Holz (15 x 15 cm).

Der Sturm ist vorüber. Jetzt werden auch die letzten Wolken vom Himmel gefischt. Genießen wir das Blitzeblau (der nächste Wolkenschwarm kommt bestimmt).

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Im Dreieck


Papiercollage auf altem Buchkarton.
(ca. 31 x 23,5cm)

Zu dieser abstrakten Collage hat mich die Künstlerin & Illustratorin Andrea D`Aquino  inspiriert. Ihr Buch Once upon a piece of paper ist eine kleine, feine Einführung in das Collagieren.

Als Herkunft der Redensart im Dreieck springen gilt übrigens Berlin. Mitte des 19. Jahrhunderts ließ Friedrich Wilhelm IV. im Stadtteil Moabit ein preußisches Mustergefängnis bauen, in dem die Häftlinge in Einzelzellen untergebracht waren. Auch der Hofgang erfolgte allein: in kuchenstückartigen, dreieckigen Höfen, die sehr klein waren. Wer Isolationshaft & Enge nicht aushielt, sprang im Dreieck.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken